FAQ

Wie kann man einen Hund/Katze aus dem Libanon adoptieren?

In erster Linie versuchen wir im Libanon zu vermitteln und das Bewusstsein der Bevölkerung für Tiere und Tierschutz zu verbessern. Allerdings sind wir auch auf Adoptionen im Ausland angewiesen und natürlich freut es uns besonders, wenn Hunde, die mit den Temperaturen vor Ort nicht zurecht kommen oder aufgrund von "Makeln" im Libanon kaum eine Chance haben adoptiert zu werden, im Ausland ihr perfektes Zuhause finden. 

Die letzten Jahre konnten wir um die 70 Hunde pro Jahr über Partnerorganisationen in den USA und in Kanada vermitteln (dieses Jahr konnten wegen Covid19 kaum Hunde ausreisen). Diese Partnerorganisationen haben ein Netzwerk von Pflegestellen und können so die Hunde kennen lernen, vermitteln, in der Eingewöhnung die Familien betreuen, aber auch Tiere zurücknehmen, wenn es einmal nicht passen sollte. Direkt an Familien im Ausland "vom Bild" zu vermitteln, erachten wir als unseriös. Natürlich würde ich (Nina) gerne mehr Hunde und Katzen in die Schweiz, nach Deutschland und nach Österreich vermitteln, aber da ich in diesen Ländern alleine bin und über kein Netzwerk an Pflegestellen verfüge, kann ich eine professionelle Vermittlung der Tiere mit Betreuung und eventueller Rücknahme nicht gewährleisten.

Für die, die bis hier gelesen haben, ;-) es gibt immer einen Weg: derzeit ist die Lage nicht nur wegen Covid19, der wirtschaftlichen und politischen Situation und den Folgen der Explosion im Hafen sehr unsicher, aber sobald sich die Situation hoffentlich wieder etwas bessert, unterstützen wir gerne jeden bei einer Reiseplanung nach Beirut und helfen gerne bei den Fahrten in den Shelter (sofern möglich) und mit sonstigen Tipps für Beirut und den Libanon. Allerdings muss man dazu sagen, dass der Libanon nicht sehr günstig ist und wir über keine Gästezimmer verfügen. Wenn man vor Ort "sein" Tier gefunden hat, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden, damit der Hund oder die Katze ausreisen kann. Zwingend notwendig ist ein Bluttest, der etwa 300 USD kostet und den Tollwuttiter bestimmt. Nach diesem Test muss 3 Monate gewartet werden und dann darf der Hund (oder die Katze) ausreisen. Hier kann man natürlich auch wieder persönlich den Hund abholen, aber wir haben auch manchmal freiwillige Flugpaten, die bereit sind, einen Hund oder eine Katze mit zu nehmen. Bei einem grösseren Hund muss man dann die Flugkosten des Hundes (200-300USD) und die Box (etwa 160USD) hinzurechnen. Die meisten Flugpaten fliegen nach Paris, aber Frankfurt ist auch hin und wieder möglich. Insgesamt muss man also mit Kosten für den Hund allein mit gut 700-800 CHF/€ rechnen ohne die eigene Reise nach Beirut, oder de Reise, um den Hund dann eventuell in Paris abzuholen. 

Und für die, die bis hier gelesen haben und bereit sind, all den Aufwand auf sich zu nehmen, bitte bei mir melden info@ninaasseily.ch!

Wir erwarten allerdings selbst für Tiere, die bereits einen Bluttest haben wegen Covid19 keine Flüge vor Oktober 2020.

Kann man uns Futter oder sonstige Materialspenden zukommen lassen?

Wir könnten alles so gut vor Ort gebrauchen, aber wir können nur wenig transportieren :-(. Wir suchen immer Reisende, die nach Beirut fliegen und bereit sind etwas für uns mitzunehmen (bitte melden). Und wenn wir reisen, nehmen wir soviel wie möglich in unseren Koffern mit. Das bedeutet, dass wir immer nach Priorität packen, also meist Medikamente Vorrang haben und dass wir leider nie voluminöse Gegenstände wie Hundefutter, Decken oder Hundebetten mitnehmen können.

In der Regel versuchen wir neben der Medikamente vor allem Retrieverleinen und Leckerlis mitzunehmen. Aber es gibt auch oft Spezielles, wie zum Beispiel Aufsätze für die Schermaschinen, Pferdeartikel oder im letzten sehr harten Winter waren es Hundemäntel besonders für die kranken und alten Hunde. Vor unserer Reise haben wir dann bekanntgegeben, was wir brauchen und auch eine Amazon Wishlist veröffentlicht. Sobald wir wissen, wann wir endich wieder reisen können, werden wir das wieder so machen.

Regelmässig verschiffen wir Futter aus Deutschland in den Libanon, das ist für uns die günstigste Möglichkeit an Hundefutter zu kommen. Im Libanon wird Hundefutter importiert und ist vor Ort teuer und seit der Wirtschaftskrise und der Explosion, teils ausverkauft. Zumal kommt es aus Ländern, in denen die Gesetze zur Viehhaltung und zum Schlachten noch weniger existent sind als in Deutschland. Wir haben bereits mehrfach geschaut, ob wir nicht Paletten mit Materialspenden in die Container dazuladen könnten, aber das Problem ist der korrupte libanesische Zoll, der vermutlich dann Fantasiepreise zur Freigabe dieser Paletten verlangen würde. Wir hatten das Problem in der Vergangen bereits.

Kann man in den Ferien bei uns im Shelter mithelfen?

Besonders erfahrene Helfer und Tierärzte können uns sehr helfen. Aber auch tierliebe Besucher ohne viel Erfahrung können uns Arbeit abnehmen, indem sie Hunde gassi führen, ihnen Zuwendung schenken und Hunde scheren. Auch mit dem Fotografieren von den Tieren wurde uns für das Patenprogramm und die Vermittlung von Hunden schon sehr geholfen.

Allerdings sind wir nicht eingerichtet auf Besucher aus dem Ausland. Das bedeutet, dass wir zwar wir zwar gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, aber letztendlich Besucher ihre Reise inklusive Flug, Hotel und Verpflegung selbst organisieren und zahlen müssen. Derzeit raten wir von Reisen in den Libanon ab, die wirtschaftliche Lage ist instabil, wegen Covid19 befindet sich das Land im zweiten Lock-down (August/September 2020) und die Explosion hat grosse Teile Beiruts zertört und die gesamt schon sehr schwierige Situation weiter verschlechtert. Auch wir reisen derzeit nicht in den Libanon.

Grundsätzlich erfolgt die Reise in den Libanon, wie auch der Besuch im Shelter auf eigene Verantwortung.

Wie kann man uns unterstützen - mit und ohne Geldspende?

Für uns sind Geldspenden enorm wichtig, da wir mit diesen die Rechnungen für Futter, Medikamente und Tierarztbehandlungen bezahlen können. Hier hilft uns jeder einzelne Franken oder Euro, anbei ein paar Beispiele (wobei die Preise der lokalen Produkte wegen der Währungskrise schwanken, aber ich versuche sie aktuell zu halten):

1 CHF/€ = 1kg Trockenfutter

3 CHF/€ = Tollwutimpfung

25 CHF/€ = Kastration Kater

40 CHF/€ = Kastration Katze

35 CHF/€ = Kastration Rüde

70 CHF/€ = Kastration Hündin

20 CHF/€ im Monat = Patenschaft für einen Hund

Aber es gibt auch andere nicht-materielle Wege uns zu helfen:

Bitte empfiehlt uns Euren Freunden und Bekannten, teilt unsere Seite auf Instagram oder Facebook. Und wenn Ihr Tierfreunde mit vielen Followern kennt, fragt sie doch bitte, ob sie uns nicht mal in ihrer Story erwähnen können. Vielleicht kennt Ihr auch jemanden bei einer Zeitung oder Zeitschrift, der etwas über unsere Arbeit schreiben möchte.  Wir sind über jede Hilfe sehr dankbar!